take my class for me dldav shalimar bagh holidays homework a outline for a research paper can you make money writing essays dissertation fashion 6000 words
English
Nederlands
Русский

Video: Kolguev 2019

Sommer 2019: wieder konnten russische und deutsche Wissenschaftler einen ganzen arktischen Sommer auf der Insel Kolguev verbringen, um das Brutgeschehen bei Watvögeln, Eisenten und Gänsen zu untersuchen. Dabei entstand ein kurzer Film über die wissenschaftliche Arbeit auf der "Insel der Gänse".

Wo überwintern Brachvögel aus Norddeutschland?

Mit einem Rucksacksender sollen die Zugwege der Brachvögel untersucht werden

Große Brachvögel gehören zu den bedrohten Brutvogelarten Deutschlands. Den Winter ziehen sie in wärmere Gegenden an der Atlantikküste zwischen Westafrika und England. Wo genau die Brachvögel der nordwestdeutschen Population überwintern, ist bisher unbekannt. In einem gemeinsamen Projekt mit der Universität Osnabrück, finanziert durch das Bundesamt für Naturschutz und mit zusätzlicher Unterstützung der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung und dem Landkreis Aurich, wurden im Mai 2020 42 Brachvögel besendert. Die genauen Brutplätze werden entsprechend behördlicher Genehmigungen nicht bekannt gegeben, aber die Wege der ziehenden Vögel können live im Internet verfolgt werden. Sehen Sie hier .

Halsband mit integriertem GPS-Sender

Jetzt live: Besenderte Graugänse im Internet

Sommer 2020 wurden neuerlich Graugänse mit Sendern ausgestattet. In diesem Jahr waren dies 2 Vögel in Litauen und 3 in Norwegen. Seit 2016 wurden rund 100 Graugänse mit hochauflösenden GPS-GSM-Sendern in Niedersachsen, den Niederlanden und Skandinavien ausgestattet. Der Schwerpunkt der Untersuchungen lag dabei auf Niedersachsen. Eine ganze Reihe von diesen Vögeln sind auch immer noch unterwegs und ihre mittlerweile schon lange Reise kann angesehen werden. Sie können Sie diese Sendervögel jetzt wieder auf ihrer Reise live im Internet begleiten. Klicken Sie hier!

Neu: Zugvogel-Newsletter No. 3

Aktuell zum Winter 2019/20 haben wir das erste Mal einen Newsletter für Gänse- und Zugvogelfreunde herausgegeben, um über aktuelle Projekte und Geschehnisse zu berichten. Der Newsletter ist kostenlos, soll zweimal im Jahr erscheinen und wird i.d.R. per email versandt. Er kann aber auch hier als PDF heruntergeladen werden.

Gesucht werden Studenten, die gerne im Freiland arbeiten möchten

Mitarbeiter gesucht!

Für das kommende Jahr werden in gemeinsamen internationalen Projekten gesucht, die ihre Bachelor- oder Masterarbeiten zu einem Aspekt der Zugvogelforschung zum Beispiel an Gänsen, Enten oder Watvögeln anfertigen wollen. Hierfür gibt es einige Themenvorschläge, aber auch die Möglichkeit, sich ggf. mit eigenen Vorstellungen einzubringen. Lesen Sie hier mehr!

Jetzt in der Mediathek: Terrax "Zugvögel - Kundschafter zwischen den Welten"

Rund vier Jahre Dreh- und Vorbereitungszeit hat es gebraucht, um den Film "Zugvögel - Kundschafter zwischen den Welten" entstehen zu lassen. Forscher und TV-Team begleiten die Wildgänse vom Dollart bis in die Arktis nach Kolguev, sie fliegen mit den Störchen von Rheinland-Pfalz bis nach Afrika und begleiten junge Waldrappe auf ihrem ersten Flug über die Alpen. Spektakuläre Aufnahmen von fliegenden Kranichen, Schwänen, Gänsen, Störchen und Singvögeln gibt es zu sehen und viel Neues über den Vogelzug zu erfahren. Wer den Film auf ARTE oder im ZDF verpasst hat, kann ihn in der Mediathek nochmal anschauen: Teil 1 und Teil 2.

Buch "Zugvögel im Wattenmeer"

Vogelzug begeistert. Auf ihrem Weg zwischen den Brut-, Rast- und Wintergebieten vollbringen die Zugvögel unglaubliche Leistungen. Das Wattenmeer vor unserer Haustür ist ein Rückzugsraum für Millionen Zugvögel, die zum Teil tausende Kilometer entfernt brüten und hier ihre Energiereserven in kurzer Zeit für den weiteren Zug wieder auffüllen. Dieses Buch, herausgegeben von Peter Südbeck, Prof. Franz Bairlein und Reno Lottmann, erzählt - für jeden verständlich - Geschichten über die Zugvögel des Wattenmeeres: Wo kommen sie her und wo fliegen sie hin, wie schaffen sie das, warum ist das Leben im Watt für sie so wichtig, wie finden sie ihren Weg, wie werden sie geschützt? Auf diese und weitere Aspekte gibt dieses Buch Antworten und erklärt, warum das Wattenmeer auch wegen der Zugvögel zum UNESCO-Welterbe der Menschheit zählt. Herausgegeben von Peter Südbeck, Franz Bairlein und Reno Lottmann
Darin auch in einem Beitrag von Helmut Kruckenberg natürlich viel über arktische Gänse.
Erhältlich im Buchhandel, 312 S. Hardcover, zahlreiche Zeichnungen und Fotos. 24,50€

Eisenten im Brutgebiet

Warum ist die Eisente bedroht? Aufbruch zu neuen Expeditionen

Eisenten brüten rund um den Nordpol auf allen Kontinenten. Mehr als 3 Mio Eisenten gibt es weltweit. Doch der Bestand scheint bedroht. Um mehr als 30% hat die Art in den letzten Jahren abgenommen. Daher wurde die Eisente vor einigen Jahren auf die weltweite Rote Liste aufgenommen. International bemühen sich viele Forscher um Aufklärung. Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Bundesamt für Naturschutz wird auch der IWWR e.V. in den kommenden drei Jahren dieser Frage gemeinsam mit der Universität Gießen und der Universität Moskau in der russischen Arktis auf den Grund gehen. An zwei Stellen in der russischen Arktis wird die Brutbiologie, der Bruterfolg, die Nahrungsverfügbarkeit und das Zugverhalten der Eisenten untersucht: Auf Kolguev und auf Yamal.

2015: Niedersachsen startet großes Forschungsprojekt

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Auswirkungen von Jagd auf Gänse und Gänsefraßschäden“ wurden im vergangenen Winter Bläss- und Graugänse gefangen und mit schwarzen Halsmanschetten versehen. Ausgewählte Gänse wurden zudem mit hochauflösenden GPS-GPRS-Sendern in weißen Halsbändern ausgestattet, um ihre lokalen Bewegungen möglichst detailliert verfolgen zu können. Lesen Sie hier.

Video über Gänsefänger-Tradition

Wie fängt man Gänse nach alter friesischer Tradition? Dies und vieles mehr über eine Jahrhunderte alte Fangmethode erfahren Sie in diesem Video (auf niederländischer Sprache). Klicken Sie hier.