need someone to do my coursework do my assignment melbourne type of essay writing chalmers master thesis homework elementary school biographical research paper
English
Русский

Blog der Kolguyev Expedition 2008

10.09.2008 Alexander und Elya sind mit dem Linienhubschrauber von Bugrino nach Nayarn-Mar zurückgekehrt und nehmen den nächstmöglichen Flug am 12.9. zurück nach St. Petersburg.

09.09.2008 Elya und Alex melden nochmals massiven Abzug von Gänsen Richtung Südwest. Jetzt beginnt endgültig der Herbst in der Arktis.

03.09.2008 Achtzig Prozent der Gänsefamilien haben Kolguyev jetzt verlassen. Heute haben wir die Gans XUU schwarz mit ihrem Senderhalsband gesehen. Die Familie hat einen Jungvogel dabei - auch sie können schon fliegen. Heute tobte ein Sturm Windstärke 8 Beaufort.

30.08.2008 Wir beobachteten heute einen beeindruckender Massenabflug von Nonnengänsen. Seit dem frühen Morgen ziehen große Anzahlen bei starkem Ostwind nach Westen ab.

27.08.2008 Meldung von Elya und Alex: "Uns geht es gut. The Gänsefamilien beginnen herumzufliegen. Intensiver Transitdurchzug von Nichtbrütern. Wir haben einige gute Plätze für Untersuchungen in 2009 gefunden und Jungvogelanteile ausgeztählt."

24.08.2008 Auf dem Weg in den Süden wurden vier weitere Gänse beringt. Zudem wurden die ersten flüggen Jungvögel beobachtet.

23.08.2008 Christian Ketzer, deutscher Teilnehmer der diesjährigen Kolguyev-Expedition, landet wohlbehalten auf dem Flughafen in München.

22.08.2008 Das Kolguyev-Team ist zurück in Nayarn-Mar. Jetzt wird die Ausrüstung verstaut. Alex and Elya sind auf Kolguyev geblieben, um den Abzug der Gänse zu beobachten.

16.08.2008 Das Projekt zur Habitatnutzung der Gänsefamilien läuft sehr gut und endet in diesen Tagen. Die UKW-Sender der Gänsefamilien wurden letztmalig Anfang August geortet, danach haben die Familien offenbar das weitere Gebiet um das Camp verlassen und sind an andere Gewässer gezogen. In diesen Tagen werden die Vegetationsuntersuchungsflächen ein letztes Mal kartiert .
Ab dem 18. August beginnen wir, das Camp anzubauen und alle Ausrüstung zu verpacken. Der Helikopter wird am 20. August erwartet und bringt alle Expeditionsteilnehmer außer Alex und Elya zurück nach Nayarn-Mar.

13.08.2008 Bis heute wurden 82 Bless- und 13 Saatgänse mit Halsmanschetten markiert. 33 Nonnengänse konnten mit codierten Fußringen versehen werden. Ebenso haben wir 26 Nonnengänse mit Metallringen markiert. 108 Gänse wurden für die Untersuchung auf Vogelgrippe und andere Krankheitserreger beprobt.

09.08.2007 Wir haben jetzt insgesamt 154 Gänse beringt und davon 64 Vögel zusätzlich mit Halsbändern markiert.

22.7.2008 Heute sind Elya und Alex zur Expedition nach Norden aufgebrochen, Igor und Alena suchen kontrollieren die Nester im Süden. Fedor dagegen ist unterwegs zum Unteren Pechanka, wo er Yura und Dima bei der Beringung von Nonnengänsen in der großen Brutkolonie unterstützen wird. Christian hält im Camp die Fahne hoch: er wird in der Zwischenzeit die Vegetationsproben sortieren und auswerten, die besenderten Gänse suchen und einige der Probeparzellen kartieren.
Insgesamt konnten 13 Vögel am Nest markiert werden, 10 davon tragen Halsbände mit integriertem Sender. Bisher konnten 5 der Sendervögel von Christian und Igor geortet werden.
Heute Sonnenschein mit +25°C, gestern dagegen heftiger Sturm.

20.7.2008 Insgesamt konnten nun 13 Blessgansweibchen markiert werden. Christian hat mit der Telemetriestudie an den Gänsefamilien begonnnen.
Heute startet eine Gruppe zu einer fünftägigen Expedition über die komplette Insel, um den Schlupferfolg in den bislang aufgefundenen Nestern zu überprüfen.

16.7.2008 Bis heute konnten insgesamt 12 brütende Blessgansweibchen mit Sendern versehen werden. Zusätzlich wurden noch zwei weitere Vögel nur mit schwarzen Halsbändern versehen. Alle Sender funktionieren. Damit können jetzt die intensiven Studien an den Gänsefamilien beginnen.

14.7.2008 In den letzten Tagen konnten die ersten fünf Blessgänse mit Halsbändern markiert werden, in denen UKW-Sender verborgen sind. Diese Sender ermöglichen es, mittels Peilantennen die Gänsefamilien in der Tundra zu finden. Christian Ketzer will mit diesen Sendern das Verhalten der Gänsefamilien erforschen: wie weit ziehen sie umher, welche Habitate nutzen sie und wie hoch sind die Überlebenschancen der Küken?
Aktuell erleben wir den Höhepunkt des Schlupfes: überall finden wir jetzt kleine Küken und frisch verlassene Nester.

12.7.2008 Die beiden Ganter NRS schwarz und UAS schwarz wurden als Brutvögel im Probefeld am Kitowaya Fluss festgestellt.
Massenschlupf der Gänseküken hat begonnen, jedoch waren wir bislang mit der Beringung und Besnderung von Gänsefamilien nicht erfolgreich.
Wir haben das Nest von VEE schwarz gefunden! Darin fanden wir vier Eier, der Partner jedoch war nirgends zu sehen.

9.7.2008 Der Ostwind hat jetzt auf Süd gedreht. In großer Zahl nutzen die Blessgänse, die nicht gebrütet oder ihr Gelege verloren haben, die günstigen Bedingungen, um nach Nordosten abzuziehen.

7.7.2008 Elya und Alexander sind von der fünftägigen Exkursion in den Süden Kolguyevs zurückgekehrt. Sie konnten die Nester von den Sendervögeln Marco und Kees finden. Das Nest von Marco und seiner halsmarkierten Partnerin enthielt zwei Eier, die nach den Messungen von Eigröße, Volumen und Gewicht zwischen dem 10.-15. Juli ausschlüpfen müßten. Die beiden Altvögel waren aber ausgesprochen scheu.
An der Position, die der Sender von Kees während der letzten Tage gemeldet hatte, fanden sie ebenfalls ein Nest, das vermutlich aber nicht zu Kees gehört. Dies enthielt drei Eier. Das Weibchen auf diesem Nest war unmarkiert. Im Januar war Kees noch mit dem Weibchen "H46 lime" verpaart. Ob er seine Partnerin verloren hat oder hat er in diesem Jahr gar nicht mit einer Brut begonnen?

1.07.2008 Heute sind Alexander und Elya zu einer fünf Tage dauernden Exkursion in den Süden der Insel aufgebrochen. Sie wollen im Gebiet südlich der Endmoränenhügel Kartierungen durchführen. Außerdem wollen sie sich auf die Suche nach dem Sendervogel Kees machen, der auch in diesem Jahr wieder an seinen Brutplatz auf Kolguyev geflogen ist.
Fedor und Igor haben sich zur gleichen Zeit auf den Weg in den Norden der Insel gemacht, um die Ergebnisse der frühen Juni-Kartierungen um die spät angekommenen Brutpaare zu ergänzen.
Aljona und Christian werden im Camp bleiben und ihre Studienarbeiten fortsetzen: Brutpaare beobachten, Vegetationsaufnahmen machen und Verhaltensprotokolle anfertigen.

29.06.2008 Heute wurden die ersten vier Probeflächen im Gebiet untersucht. Trotz des späten Brutbeginns zeigt sich in den Flächen eine hohe Nestdichte. Nach den Messwerten der Gelege wird der Schlupf der Küken in diesem Jahr sehr konzentriert innerhalb von nur wenigen Tagen stattfinden. Berechnetes Datum ist zwischen dem 10.-15. Juli.
Aktuell plant die Crew eine Wanderung in den Süden, um die Brutplätze von Kees und Marco zu besuchen.

25. Juni 2008: Kolguyev-Team mit Besuch aus Deutschland

25.6.2008 Besuch auf Kolguev: morgens um 9 Uhr Ortszeit flog der Hubschrauber von Nayarn-Mar Richtung Kolguev ab, um die beiden Studenten Alyona und Igor sowie Material und Verpflegung in das Camp zu bringen. Eberhard und Wolf Schneider, Sabine und Volker Breit sowie Helmut Kruckenberg begleiteten sie nach Kolguev.
Bei einer Zwischenlandung wurde zunächst Olga Anisimova in Tobseda (Weblogg Tobseda ) abgesetzt, wo sie von nur einem kleinen Forscherteam bereits erwartet wurde. Nach einen kurzen Zwischenstopp ging es dann weiter - zunächst ein ganzes Stück entlang der Küste und später über das Meer mit Kurs aufs Camp.
Im Camp geht es allen gut, die Arbeiten dort gehen gut voran. Uns erwartete ein sonniger, fast sogar heißer Tag und die ersten Mücken sind da! Nach zwei Stunden Aufenthalt flog uns der Hubschrauber über Bulgrino, das Nenets-Dorf im Süden Kolguevs, dann zurück nach Nayarn-Mar.

24.6.2008 Ein kleines Team aus Deutschland bricht nach Nayarn-Mar auf, um einen Besuch im Kolguev Camp zu machen. Eberhard Schneider vom Vogelschutz-Komitee e.V. sowie Projektleiter Helmut Kruckenberg sind mit im Team und werden am Ende der Woche die ersten umfangreichen Projektberichte des Kolguev-Teams mitbringen.

22.6.2008 Die Gänse sind jetzt angekommen und mehr und mehr Gänsenester werden gefunden. Im Camp ist alles in bester Ordnung. Yura und Dima sind am Unterlauf des Pechanka angekommen und haben über Funk die Koordinaten der besenderten Nonnengänse erhalten (siehe SOVON) und wollen nach den Sendervögeln in der Kolonie suchen.
Bei den Kontrollen der Blessgänse konnten die Gänse mit den Halsringen H20 und LEV beobachtet werden.

19.6.2008 Am ersten Blessgansnest wird eine automatische Videokamera in Betrieb genommen. Das Nest gehört zu einer Gans, die mit dem Halsring MKL schwarz markiert ist. Mit der Videokamera, die automatisch alle 15sec ein Foto macht, soll das Brutverhalten der Gänse untersucht werden. In dem Fall, dass das Nest von einem Freßfeind geplündert wird, erhoffen sich die Forscher Informationen über die Prädatorenart: war es Eis- oder Rotfuchs, Raubmöwe oder gar Rentier?

16.6.2008 Gänse kommen in großer Zahl erst zwischen dem 10. und 14. Juni auf Kolguev an und beginnen sofort mit dem Brutgeschäft. Mittlerweile wurden 15 Nestern in der Umgebung vom Camp gefunden.
Heute haben Yura und Dima das Camp verlassen, um mit dem Schlauchboot flussabwärts zur großen Nonnenganskolonie am unteren Pechanka-Fluss zu paddeln. Hier werden sie für die kommenden fünf Wochen ein eigenes Camp aufschlagen und die Forschungen in der Kolonie fortsetzen.

11.6.2008 Blessgans BPU schwarz wird von einem Jäger dicht beim Camp geschossen. Die Rentierzüchter, die ihre Unterkunft in 1,5km Entfernung haben, bringen den Halsring zum Camp.

10.06.2006 Die Blessgans mit dem Halsband VEE black ist zurück im Campvalley! Gemeinsam mit dem Partner und einem Jungvogel kehrte die Gans an ihren Brutplatz vom Vorjahr zurück.

09.06.2008 Im dritten Jahr der Kolguyev-Forschungen wurde das erste Mal das Nest eines Mornellregenpfeifers gefunden. Bislang hatten wir nur ganz selten einige Altvögel gesehen! Gänsenester allerdings haben wir noch keine gefunden. Es schneit jeden Tag. Sonst ist alles in Ordnung.

02.06.2008 Die Blessgans mit dem schwarzen Halsband "VEA" ist zurück im Camp-Valley. Allerdings ist die Kondition sehr schlecht. Der Vogel hat kaum Fettreserven.

01.06.2008 Erste Erkundungstouren rund um das Camp wurden gemacht: die Rentierzüchter, Einheimische vom Nenetz-Volk, wohnen aktuell wieder in ihren Hütten ca. 1,5km südlich des Camps.
Die ersten Blessgänse sind angekommen und fressen auf den sumpfigen Bereichen die unterirdischen Stiele von Seggen.

30.05.2008 Meldung aus dem Camp: "Wir sind gut angekommen. Camp aufgebaut. Es liegt viel mehr Schnee als im letzten Jahr. Bislang nur wenige Gänse"

28.05.2008 Die erste Gruppe verlässt Nayarn-Mar um 15 Uhr mit dem Helikopter und fliegt über Tobseda an der Kolkovaya-Bay, wo die Vogelwarte Moskau gemeinsam mit der Universität Groningen seit vielen Jahren Studien an Nonnengänsen betreibt, nach Kolguyev. Etwa zwei Stunden später wird der Helikopter den Lagerplatz erreichen.