Zwerggans - eine bedrohte Art als Gast in Niedersachsen

Zwerggänse kommen auf dem Durchzug regelmäßig in Niedersachsen vor

Die Zwerggans Anser erythropus brütet im hohen Norden Skandinaviens und Russlands. Im Winter ziehen die Vögel zumeist über das Baltikum Richtung Ungarn und Kasachstan. In Schweden gibt es jedoch eine Population, deren Wintergebiete in den Niederlanden liegen. Darüberhinaus werden in jedem Winter mehr Zwerggänse in Westeuropa beobachtet, als es in dieser Population gibt. Ein dreijähriges Projekt des NABU Niedersachsen soll nun im Detail klären, wie die Zwerggänse durch Niedersachsen ziehen und welche Rastgebiete sie nutzen. Ziel des Projektes ist es, anschließend konkrete Handlungsempfehlungen für Schutz dieser weltweit bedrohten Gänseart in Niedersachsen zu geben.

 

 

ein Projekt des NABU Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem "Projekt Fjällgas" des Svenska Jägereförbundet und Nordens Ark, der Aktion Zwerggans und mit Unterstützung durch Alterra Wageningen.

gefördert von der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung, Hannover, und der Niedersächsischen Lottostiftung BINGO Lotto - die Umweltlotterie.

Bei einer zahmen Gans lassen sich alle Merkmale gut erkennen (c) H. Kruckenberg

Offizielle Projektvorstellung im März 2013

Am 14.03.2013 wurde das NABU Projekt "Schutz der Zwerggans in Niedersachsen" offiziell eröffnet. Dazu trafen sich Mitarbeiter, der NABU Landesvorsitzende und die lokale Presse auf dem Hof von Rainer Gramberg, der im Winter 14 Zwerggänse aus Brandenburg behergen durfte, bevor die ihre Weiterreise nach Finnland antreten konnten. So konnten zur Projekteröffnung alle die Erkennungsmerkmale der seltenen Gans ganz nah besehen. Lesen Sie hier weiter.

Internationale Treffen

Vor allen Dingen in persönlichen Gesprächen entstehen die besten Projektideen. v.l.n.r.: G. Müskens (NL), J. Mooij (D), M. Schwarz (S), H. Kruckenberg, (D), N.Liljebäck (S)

Zwerggänse brüten in Skandinavien, Russland und Sibirien. Um ihre Zugwege zu erforschen und die Art damit besser zu schützen, ist internationale Zusammenarbeit erforderlich. Ein großer Teil der winterlichen Zwerggänse in Niedersachsen scheinen aus Schweden zu stammen. Daher wurde zunächst der Kontakt zum Svenska Jägerförbundet und der Stiftung Nordens Ark aufgenommen, die gemeinsam das "Projekt Fjällgas"zur Rettung der Art in Schweden betreiben.

Vorstellung: das schwedische Projekt zur Rettung der Zwerggans

Die Zwerggans war in ganz Skandinavien eine häufige Brutvogelart in den Fjälls und arktischen Bergregionen, doch brach der Population in dramatischer Weise in den 1950-70er Jahren ein. 1980 wurden nur noch 70 Paare in Schweden, Norwegen und Finnland erfasst. Bereits 1975 begann Lambert van Essen erste Bemühungen zur Rettung der Art in Schweden. Lesen Sie hier mehr.

September 2013: Untersuchungen in Nordschweden

Rastende Zwerggänse in Hudiksvall

Die kleine Stadt Hudiksvall im nördlichen Mittelschweden liegt an der Ostseeküste und der erste bekannte Zwischenrastplatz der Zwerggänse auf ihrem herbstlichen Zug in die Wintergebiete. Hier besteht die Möglichkeit für eine erste Bestandserfassung nach der Brutzeit. Anfang September fuhren wir daher dorthin und beobachteten die Zwerggänse vor Ort. Höchst betrüblich sind die Bestandszahlen im Spätsommer: von 60 Vögeln, die im Mai nach Lappland aufbrachen, kehrten nur 37 Tiere zurück. Hinzu kommen 6 Ind., die in diesem Sommer in die Freiheit entlassen wurden.
Mehrere Tage wurden die rastenden Zwerggänse beobachtet und alle markierten Vögel wurden erfasst. Dies ist eine wichtige Datensammlung, um zu ergründen, welche Vögel später in den Wintergebieten ankommen bzw. evtl. fehlen.

Aufbau der Fanganlage
Das Netz muss gut versteckt sein
Die ersten Gänse finden sich ein
Das Netz versagt - alle Vögel entkommen

September 2013: Fangversuch schlägt fehl

Vogelfang ist viel Knowhow und noch viel mehr auch Glück. Mehrere Tage haben wir vor die Gänse beobachtet, um die bevorzugten Ruheplätze der Vögel zu finden. Dann wurde am frühen Morgen das Netz aufgestellt. Wir entschieden uns für ein sog. "Whoosh-Net", ein Netz das mit starken Expanderseilen über die Gänse gezogen wird. Das Netz wird gut versteckt, damit die Vögel keinen Verdacht schöpfen. Dennoch dauert es mehrere Stunden bis die Vögel in der Nähe des Netzes an Land kommen und sich später auch vor dem Netz sammeln. Doch im entscheidenden Augenblick geschieht das ärgerliche: sieben Mal wurde die Netzanlage ausprobiert und im entscheidenden Moment versagt das Netz! Es bleibt an einer Seite hängen und die Vögel entkommen.
Für diese Saison besteht nun keine Chance mehr, die Vögel nochmal zu fangen, denn sie wissen jetzt zunächst einmal bescheid.

Zwerggänse im Winterquartier

Adulte Zwerggansin Petten
Balzflug von Zwerggänsen

In den Niederlanden gibt es aktuell 2 traditionelle Rastgebiete, die von den Zwerggänsen besucht werden. Diese sind das Oude Land van Strijen in Zuid-Holland und Petten in Noord-Holland. Zunächst ziehen die Zwerggänse weit nach Südwesten und erreichen dann im Januar das Gebiet bei Petten. Nur 35 Zwerggänse erreichten im Herbst 2013 die Niederlanden. Über den Verbleib der fehlenden 8 Vögel ist nichts bekannt.
Die Zwerggänse verließen im Januar Oude Land van Strijen und zogen nach Petten, doch kehrte ein großer Teil der Zwerggänse am 06. Februar wieder um und flog zurück. Bis Anfang März verblieben sie dort während in Petten zunächst 7, später nur 2 Zwerggänse zurückblieben.