English
Русский

Besenderung von Blessgänsen

Insgesamt 32 Blessgänse wurden 2006-2010 mit Sendern ausgestattet. Viele konnten über lange Strecken bis in ihre Brut- oder Mausergebiete verfolgt werden. Einige Auswertungen und Publikationen sind bereits aus diesem Projekt entstanden.

Wildgänse reisen auf der Grünen Welle in die Arktis

Wenn die arktischen Wildgänse im zeitigen Frühjahr in Richtung ihrer arktischen Brutgebiete aufbrechen, stehen sie unter gewaltigen energetischen Zwängen: einerseits benötigen sie sehr viel Energie für den anstrengenden Langstreckenzug, andererseits müssen sie für die erfolgreiche Aufzucht ihrer Küken Fettreserven mit in die Brutgebiete tragen. Gänseforscher aus Deutschland und den Niederlanden untersuchten nun anhand moderner Satellitentelemetrie den Gänsezug. Blässgänse, so fanden sie heraus, ziehen exakt mit der für sie optimalen Vegetationsentwicklung in die Arktis.

Noch immer ist der jährliche Vogelzug eines der großen Naturgeheimnisse, die die Menschheit seit jeher faszinieren. Mit moderner Technik wie der Satellitentelemetrie können mehr und mehr Aspekte aufgeklärt werden. Kleine, solarbetriebene GPS Empfänger auf dem Rücken von Wildgänsen machen es möglich: sie lokalisieren den Vogel und senden die Positionen direkt über einen Satelliten an die Forscher. Die Untersuchung an arktischen Blässgänsen, einer der wichtigsten überwinternden Gänsearten in Westeuropa, bewies dabei wie perfekt der Vogelzug auf die Umweltbedingungen angepasst ist: Wie ein Team aus deutschen und niederländischen Gänseforschern im Fachmagazin OIKOS berichtet, ziehen die Blässgänse mit dem zeitigen Frühling mit, so dass sie zum Rasten während des Zuges immer frisch sprießendes Gras zur Verfügung haben, welches energetisch hochwertig ist und sich gleich¬zei¬tig durch einen geringen Rauhfasergehalt ausweist. Die Zugvogelforscher sprechen hierbei von der „Grünen Welle“, auf der die Vögel ziehen.
Blässgänse, die im Gegensatz zu anderen Arten, innerkontinental von Deutschland über Polen, Weißrussland oder das Baltikum nach Russland und weiter nach Sibirien ziehen, zeigen diese Anpassung an die Grüne Welle in besonderer Weise. Sie rasten auf ihrem Weg in regelmäßigen Abständen (durchschnittlich zehn mal) um ihre Energiereserven aufzutanken. Untersuchte mathematische Modelle zeigten, dass Tageslänge oder die Temperatur vor Ort wenig Zusam-menhang mit der Ankunft der Vögel an ihren Rastplätzen zu tun haben. Die Beschleunigung der Temperatur (genannt GDDjerk), hingegen, beschreibt das Zugverhalten der Gänse sehr gut. Somit nutzen sie Gebiete entlang ihrer Zugroute genau dann, wenn die Temperatur am schnellsten ansteigt, welches mit dem frühen Wachstumsbeginn der Vegetation zusammenfällt. Desweiteren geht aus der Studie hervor, dass Gänse, die dieser „Grünen Welle“ besonders genau folgen, öfter erfolgreich brüten. Die Ergebnisse stellen einen wichtigen Baustein für Prognosen dar, wie sich der Vogelzug z.B. durch den Klimawandel verändern könnte und in wieweit sich Zugvögel wie die Wildgänse an die Veränderungen anpassen können.
Die Studie wurde durch die finanzielle Unterstützung des Vogelschutz-Komitee e.V. (VsK), des Instituts WUR Alterra, sowie des Nederlands Instituut voor Ecologie (NIOO) und der Koninklijke Nederlandse Akedemie van Wetenschappen (KNAW) ermöglicht.
Hier geht zur Originalveröffentlichung.

 

Satellitentelemetrie von Blessgänsen auf dem Frühjahrszug 2006 und 2007

Satellitensender auf dem Rücken der Gänse ermöglichen eine sehr genaue Ortung

Blessgänse brüten in einem großen Areal der russischen und sibirischen Arktis zwischen der Kanin-Halbinsel und dem Chatanga-Fluss im Osten der Taimyr-Halbinsel. Ihre Überwinterungsgebiete liegen zwischen den großen Seen Kasachstans und der Ostküste Englands. Der überwiegende Teil der Blessgänse überwintert vermutlich in West- und Mitteleuropa.
In den letzten Jahren untersuchten wir die Verteilung und individuelle Bewegungsmuster von Blessgänsen in ihrem Wintergebiet mit Hilfe von codierten Halsmanschetten, die mit einem Spektiv im Feld abgelesen werden können. Mehr als 2000 freiwillige Gänsebeobachter beteiligten sich am Projekt. Angesichts der Diskussion um die Vogelgrippe wurden die geringe Detailskenntnis des Zugverhaltens wie der Zugwege bis in die Brutgebiete deutlich und eine Vorstudie begonnen, die die Möglichkeiten der Besenderung erproben und erste Ergebnisse liefern sollte.
Lesen Sie den ganzen Artikel.