English
Die Gans mit dem Farbring L2 heißt Trinus

Trinus (L2 - )

Am 07.02.2007 wurde der Ganter Trinus mit dem mitgrünen Farbring 2 auf dem linken Bein bei Eernewoude in Friesland (NL) gefangen, besendert und freigelassen. Er wog 2340g und war in einer Gruppe von insgesamt 12 Blessgänsen.
Mitte bis Ende März rastete Trinus in Polen südöstlich von Poznan, zog dann weiter nach Ostpolen und Weißrussland, wo er drei Wochen Station machte. An nur einem Tag flog er dann von dort nach Kostroma. Dort rastete der Vogel bis Mitte Mai. Wiederum an einem Tag flog Trinus bis zur Kanin-Halbinsel, Ende Mai erreichte Trinus die Insel Kolguev.
Am Ende Mai erreichte die Nachricht von der Ankunft des Vogels auf Kolguev auch das Forscherteam im Camp auf Kolguev. Die Koordinaten wurden ermittelt und am 19.6. konnten ein kleines Team die Stelle aufsuchen.

Hier geht es weiter zu seiner Reiseroute.

Hier im Hügelland von Kolguev wurde Trinus im Juni geortet (c) H. Kruckenberg

Hier verbringt Trinus den Sommer

Auf Kolguev lassen sich die Auswirkungen der Eiszeit besonders gut erkennen. Die Gletscher haben riesige Schuttmassen vor sich hergeschoben. Hier sind heute kleine Berge von bis zu 130m, in deren Tälern eine Unzahl kleiner und großer Seen, Moore und Sümpfe liegt. Diese Schmelzwasserseen sind in milden Jahren Brutgebiet zahlreicher Gänsepaare. Im Jahr 2007 allerdings sind die Seen noch Mitte Juni fast gänzlich zugefroren. Die Gänse haben zwar ihre Reviere besetzt, doch sind die meisten nicht zur Brut geschritten. Das Wetter in der Arktis hat den größten Einfluss auf den Bruterfolg der Zugvögel.
Auf dem Foto erkennen Sie die großen Scharen von Blessgänsen, die an der Ortungsstelle von Trinus beobachtet werden konnten (Foto: H. Kruckenberg am 19.6.2007). Trinus selbst konnte dazwischen leider nicht aufgefunden werden.

Trinus zurück in Deutschland

Seit dem 06.10.2007 ist Trinus zurück im Wintergebiet. Er rastet zunächst im Oderbruch und wechselte dann in die Schorfheide.
Am 22. Oktober wurde Trinus dort bei Bölkendorf gemeinsam mit dem Weibchen XNC und ohne Jungvögel von Jochen Bellebaum bei Bölkendorf / Angermünde beobachtet.
Nachts schläft auf Trinus auf dem Felchowsee, wo viele Bless- und Saatgänse übernachten. Einmal wurde Trinus aber auch einmal auf dem Wolletzsee geortet. Bei Kerkow wurde Trinus sowohl am 12.10. als auch am 25.10. beobachtet.

Der Felchowsee wird oft von den Gänsen als Schafplatz genutzt
Trinus übernachtet hier am 11. und 22.10.07
Bei Kerkow vertreibt ein Landwirt den Gänsetrupp mit Trinus

21.11.2007 - letzte Meldung von Trinus

Seit dem 26.10.2007 haben wir von Trinus keine brauchbaren Daten mehr bekommen. Allerdings gibt es immer wieder Peilungen des Argos-Satelliten, die allerdings so schlecht sind, dass man daraus keine Informationen über die Position des Sendern ableiten kann. Die Inspetkionsdaten des Senders vom 21.11.2007 weisen einen schwachen Ladezustand der Batterie aus, zeigen aber keinen Anhaltspunkt für den Tod des Vogels. Ein eingebauter Aktivitätszähler zeigt Bewegungsmuster des Senders auf.

9-2-08 Trinus lebt

Job ten Horn sah Trinus am 9. Februar bei Ochten (NL) am Ufer des Waal. Der Sender ist mittlerweile abgefallen. Dies ist der Grund, warum Trinus keine Daten mehr gesendet hat.
Ebenfalls mit dabei war die verpaarte Gans XNC schwarz. Das Paar hatte keine Jungen.

 

Neue Beobachtung

Am 27. Januar 2009 konnte Bart Ebbinge den Sendervogel Trinus ebenfalls beobachten. Der Vogel wurde bei Amerongen (NL) mit einem unberingten Partner sowie einem Jungvogel gesehen. Vom Sender allerdings fehlte jede Spur.